HomeImpressumAGBDatenschutzKontaktSitemap

News
Brauerei
Produkte
Event
Karriere
Kampagne
Sponsoring
Gaststätte
Fanclub
Downloads
Archiv

Meldung 06.02.2018

Auftakt zum 25. Sternquell-Kochwettbewerb

Beim Vorausscheid in Beruflichen Schulzentrum in Falkenstein kreierten Auszubildende Köche leckere Süßspeisen / Rund 500 angehende Köche stellten sich seit 1993 der Jury

mehr

Meldung 17.01.2018

Erneut goldener Jahresbeginn für Sternquell

Sternquell-Pils, Sternquell Bürgerbräu Vollbier und Sternquell Schwarzbier erhalten DLG – Preis in Gold / Plauener Brauhaus wurde seit 1992 für seine hervorragenden Bier-Spezialitäten bereits mit 71 Medaillen ausgezeichnet

mehr

Meldung 04.12.2017

Weihnachtsfeier für Sternquell–Senioren mit Firmenbesuch und Tanzprogramm

Auch in diesem Jahr hat die Sternquell-Brauerei ihre ehemaligen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier eingeladen...

mehr
 

Pils
Premium Pils
Siebziger
Schwarzbier
Kellerbier
Bockbier
Bürgerbräu Vollbier
Bürgerbäu Heller Bock
Bürgerbräu Kellertrunk
Natur Radler
Bierbrause Zitro alkoholfrei
Bierbrause Granatapfel
Bierbrause Pink Grapefruit
Sommerbier
Weihnachtsbier

Sternquell Bockbier

Es zeichnet sich durch seine besonders malzige Note aus. Bockbier ist ein untergäriges Bier mit einer Stammwürze von 16 % bei 6,5 Vol. % Alkohol.

Es hat auch im Vogtland eine lange Tradition und ist schon immer ein ganz besonderer Genuss gewesen, ein Bier, das als Alternative zu herberen Biersorten immer wieder regen Zuspruch findet.

Sternquell Bockbier - Geschichtliches

Nach der bekanntesten Überlieferung wurde schon 1351 in Einbeck bei Hannover ein kräftiges Bier gebraut, das wegen seiner hervorragenden Qualität bis nach Bayern exportiert wurde. Dort kamen sogar Herzöge und Fürsten auf den besonderen Geschmack. Statt sich das beliebte, aber teure Bier weiterhin aus dem Norden kommen zu lassen, nahmen sie einen Einbecker Braumeister in ihre Dienste. Das Bier "nach einpöckscher Brauart" wurde in München heimisch, und da die Münchner praktische Leute sind, blieb es nicht bei dem sperrigen Namen. Es wurde zum Bock. Im Übrigen verstanden nicht nur weltliche Braumeister die Kunst, ein starkes und wohlschmeckendes Bier zu brauen. Auch die Mönche in den Klöstern übernahmen diese Braukunst und schätzen es besonders in Fastenzeiten als schmackhafte und kräftige Alternative.